Lehrer/innen brauchen Arbeitsentlastung

  1. August 2015

 SLLV kritisiert Gesundheits-Management-Plan des Ministeriums

Die größte Feindin der Lehrergesundheit sei die hohe Arbeitsbelastung. Wie diese wirkungsvoll abgebaut werden könne, habe Bildungsminister Ulrich Commerçon in dem von ihm angekündigten Gesundheits-Management-Plan jedoch nicht konkretisiert, monierte die Vorsitzende des Saarländischen Lehrerinnen- und Lehrer-Verbandes (SLLV), Lisa Brausch. Lehrer/innen brauchen Arbeitsentlastung weiterlesen

Individuelle Lernbegleitung für alle wichtig

„Individualisierung und Umgang mit Heterogenität sind die wichtigsten Pfeiler modernen Unterrichts, allerdings in allen Schulformen“, so die Landesvorsitzende des SLLV Lisa Brausch. Dass Lehrerinnen und Lehrer sich dazu fortbilden müssen, stehe außer Frage. Dass das zuständige Ministerium den Schulen hierzu Fortbildungen und Stunden zur Verfügung stelle, ist zu begrüßen. Individuelle Lernbegleitung für alle wichtig weiterlesen

Geringe Bewerberlage bei Schulleitungsstellen an Grundschulen ist Folge der schwierigen Arbeitsbedingungen!

Der Saarländische Lehrerinnen – und Lehrerverband (SLLV) widerspricht den Aussagen des Bildungsministeriums, dass die Probleme bei der Stellenbesetzung von Grundschulleiterstellen auf die Altersstruktur zurückzuführen sind. Geringe Bewerberlage bei Schulleitungsstellen an Grundschulen ist Folge der schwierigen Arbeitsbedingungen! weiterlesen

Nicht auf Kosten anderer Fächer

15. Januar 2015

 „Nicht auf Kosten anderer Fächer!“

 SLLV zum geplanten Islam- und Ethik-Unterricht

 Der Saarländische Lehrerinnen- und Lehrer-Verband (SLLV) steht den Plänen von Bildungsminister Ulrich Commerçon zur Einführung eines Modellversuches zum Islam-Unterricht in der Grundschule grundsätzlich offen gegenüber. Deren Verwirklichung müsse allerdings gut vorbereitet sein. Nicht auf Kosten anderer Fächer weiterlesen

Forum der Arbeitskammer zur Weiterentwicklung der Gemeinschaftsschule

Expertin: Zweigliedrigkeit gelingt mit „gleichwertigen Schulangeboten“

Riegelsberg/Saarbrücken. In Bremen gibt es inzwischen eine hohe Akzeptanz für ein zweigliedriges Schulsystem, in dem das Abitur wahlweise nach acht oder neun Jahren abgelegt werden kann. Das hat die langjährige Senatsdirektorin in der Bremer Bildungsbehörde, Cornelia von Ilsemann, am Dienstagabend bei einem schulpolitischen Forum der Arbeitskammer (AK) in Riegelsberg erklärt. „Die Zweigliedrigkeit gelingt, wenn es gleichwertige, aber nicht unbedingt gleichartige Schulangebote gibt“, sagte die Gastrednerin. Forum der Arbeitskammer zur Weiterentwicklung der Gemeinschaftsschule weiterlesen

Kontaktformular

Ihre Nachricht

Mit diesem Haken akzeptieren Sie, dass der SLLV Ihre Daten zur Kontaktaufnahme zur Beantwortung Ihrer Fragen nutzen darf.
Eine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte zur Klärung Ihres Anliegens geschieht nicht ohne Ihre besondere Zustimmung.
(Pflichtfeld)